Eine Kolumne über den AlltagWeil das Leben kein Ponyhof ist!
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 

Free counter and web stats

http://myblog.de/nabravo

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Über

Es gibt eigentlich schon genug Kolumnen, die uns über den Alltag verschiedenster interessanter oder uninteressanter Menschen berichten. Manche sarkastisch, manche todernst und mache sterbensfad. Ich habe zu viele sterbensfade Kolumnen über das Leben anderer Leute gelesen, und so kam vor kurzem die Idee auf, selbst eine sterbensfade Kolumne über mein Leben zu schreiben, das bestimmt nicht viel interessanter ist, aber vielleicht andere fadisierte Menschen in einsamen Stunden unterhält. 

Immerhin bin ich eine Frau im besten Alter, mit 18 kann man sowas schon sagen, die sich durch die Uni Welt schlägt, mehr unwissend als wissend,  sich mit ihren Männerbekanntschaften immer wieder neue Probleme einhandelt und von ihren Freunden Ratschläge holt, die alles nur noch schlimmer machen. Kurz gesagt, ich erfülle eigentlich die Vorraussetzungen, die es braucht, um andere Menschen über einen selbst lachen zu lassen. 

In diesem Sinne viel Spaß mit der neuen sarkastischen Kolumne über den Alltag eines normalen Menschen, der sich über Kommentare sehr freuen würde, auch wenn die Seite noch in den Kinderschuhen steckt.

Alter: 25
 



Werbung



Blog

Stiefel

Schon eine beträchtliche Zeit habe ich versucht, Stiefel für mich zu finden. Und wie bei allen Schuhkäufen möchte diese Investition gut überlegt sein. Ich habe mir also eine exakte Vorstellung geschaffen, von dem, was ich haben will. Wie immer ein Fehler. Nachdem ich nämlich jedes größere Schuhgeschäft abgeklappert hatte, die ernüchternde Diagnose: das, was ich will, gibt es nicht. 
Was ich gesucht habe? Stiefen, die man zu Röcken und Kleidern anziehen kann. Wenn möglich schwarz, keine Overknee, Rauleder(optik), mit nicht zu hohen Absatz und natürlich: nicht zu teuer. 
Nicht, dass ich keine schönen Stiefel gesehen hätte, nur lagen die alle mehr als jenseits des Leistbaren. Stiefel um 300€ kaufe ich nicht, Stiefel um 700€ schon gar nicht. Denn, wenn ich es mir recht überlege, fahre ich mit dem Geld lieber in Urlaub. Interessant auch der Gedanke, dass ich mir erst unlängst ein bodenlanges, wirklich bildschönes Abendkleid um "nur" 200€ gekauft habe. Eine wahre Investition, denn Schuhe halten nicht so lange. Vielleicht trägt man sie öfter, aber normalaussehende Stiefel sind mir nicht so viel Geld wert. 
Dennoch war ich doch erfolgreich, habe ich nach langer Sucher das EINE Paar perfekte Schuhe gefunden: Stiefel, schwarz, Raulederoptik, 5cm Absatz, nicht zu warm und ohne Zipverschluss. Nur 60€. Mit anderen Worten: genau, was ich wollte. 
Im Prinzip läuft es ja nicht nur in Stiefelsachen gut. Auch auf der Uni ist sich trotz des suspekten Punkteanmeldungssystems alles ausgegangen. In alle Veranstaltungen mit begrenzter Teilnehmeranzahl bin ich hineingekommen, sogar zu dem Termin den ich wollte. Die Vorlesungen sind bis jetzt auch ganz nett, manchmal langweilig oder chaotisch, aber alles in allem sehr nett. Es ist vor allem nett, wieder einmal was neues zu hören. 
Einziges Problem ist D. Aber dazu komme ich ein anderes Mal. Heute ist zu gut, ist seit langem wieder mal die Sonne draußen und sogar durch das dekorative Gerüst kann ich erkennen, dass schönes Wetter ist. Nicht einmal die umwerfend schönen (ha-ha) Bauarbeiter können dem einen Abbruch tun. 

7.10.10 15:02


Un(i)orientiert

Nach einer gefühlten Ewigkeit mache ich mich daran, mich wieder einmal mit diesem Blog zu beschäftigen. Ja, es war eine Ewigkeit, nicht nur gefühlt, aber ich hatte damit zu tun, nicht an der Uni zu verzweifeln. 

Die Uni ist seit diesem Sommer mein Lieblingsfreund geworden. Jetzt, wo ich das System endlich verstehe, kann nicht mehr viel schiefgehen. Dachte ich. Was soll man auch anderes denken, wenn man ständig davon hört, was für ein schönes Leben Studenten haben sollen. Parties, Parties, Parties. Die Realität will ich noch immer nicht so ganz begreifen. Natürlich war mir klar, dass das Studentenleben eben NICHT aus Parties und noch mehr Parties besteht. Aber in gewisser Weise hielt ich alle unangenehmen Begleiterscheinungen bis jetzt für ausgeschlossen, bei meinem Studium. Beispielsweise überfüllte Hörsäle. Was soll man sich da drunter auch vorstellen? Überfüllt hört sich halt sehr voll an. Aber bei einem Lehramtsstudium... niemals, als wollten so viele Menschen Lehrer werden. 
Tja. Wollen sie anscheinend. Gestern habe ich eine Ahnung bekommen, was überfüllt heißt, heute weiß ich es. Aber zurück zum Anfang. 
Gestern war also mein erster, richtiger Uni-Tag. Meine erste Vorlesung. Zu der ich nicht einmal gekommen bin. Ich habe nämlich eine Stunde gebraucht, um das Institut zu finden. Glücklicherweise finden nicht alle Vorlesungen im Hauptgebäude statt, das wäre ja auch zu langweilig. Nachdem ich also eine Stunde in Außenbezirken (!!!) herumgeirrt bin, nur weil ich in genau die Straßenbahn von den 4 einsteigen musste, die als einzige nicht dort hält, wo ich hinmuss, bin ich gerade noch rechtzeitig, sprich um 10.15 bei besagtem Institut angekommen. Chemie. Chemie mag ich schon von vornherein nicht, aber, als hätte es nicht noch schlimmer kommen können, ich hab den Hörsaal nicht einmal von Innen gesehen. Wo wir bei meiner leisen Vorahnung wären, was ÜBERFÜLLT bedeutet. Weil die Studenten bis auf den Gang hinaus gestanden sind, und ich nichts gehört habe, bin ich stattdessen frühstücken gegangen, um wenigstens irgendwie produktiv zu sein. 
Zweiter Versuch: Struktur und Funktion der Pflanzen, 8 Uhr Früh. Damit ich rechtzeitig hinkomme, bin ich also um halb 7 aufgestanden. Schmerzhaft. Ich war nicht einmal traurig, als der Wecker geläutet hat. Ich hab auch nicht abgedreht und hab weitergeschlafen. Nein, als der Wecker mich mit "Happy People" geweckt hat (ich sollte endlich den Weckton ändern) war ich nur eines: stinksauer. Gott weiß warum, mit 6 Stunden Schlaf habe ich das Pensum, das ich vor der Matura hatte wohl erfüllt, aber für jemanden, der im letzten halben Jahr ewig lang schlafen konnte, ist halb 7 eine mehr als unmenschliche Zeit. Vor allem in der kalten Jahreszeit, die wir ja jetzt schon haben, wo es draußen um halb 7 so dunkel ist wie in der Nacht und einen das Bett mit kuscheliger Wärme nicht auslassen will. Nach Strapazen und Stress habe ich es diesmal aber doch sehr sehr überpünktlich (was auf der Uni notwendig ist, also bezeichnen wir es in Zukunft nur noch als pünktlich) zu dem anderen Institut geschafft, und nicht nur dorthin, sondern tatsächlich auch in einen erst halbvollen Hörsaal. Was mir so  nett vorkam, blieb auch so, die Vorlesung ist nämlich nur für Lehramtsstudenten, und von denen gibt es knapp weniger, als der Hörsaal Sitze hat. Also: kein überfüllter Hörsaal für Struktur und Funktion der Pflanzen. 
Woher ich dann weiß, was überfüllt bedeutet? Ich hatte heute die zweite Chance für Chemie. Nach einer kurzen Pause bin ich also schon eine Stunde vor Beginn der Vorlesung dort gewesen. Alleine? Ha-Ha. Auch zu diesem Zeitpunkt waren schon mehr als 100 Menschen dort, obwohl noch eine andere Vorlesung stattgefunden hat. Durch einen glücklichen Zufall im Stiegenhaus gelandet, habe ich also eine Stunde mit ein paar anderen Glücklichen auf das Ende der Physikvorlesung gewartet, während sich auf der anderen Seite der Tür die Menschenmassen anstauten, chancenlos die Tür zum Gang von Außen aufzubekommen. Leider, leider, leider war eine Person anscheinend dumm genug, die Türe aufzumachen, und so war es eine viertel Stunde vor Einlass dann vorbei mit der gemütlichen Ruhe und ich musste mich mehr oder weniger um einen Sitzplatz schlagen. Stiegenaufgänge, Fensterbänke, Stehplätze, alles voll besetzt. Das heißt überfüllt. 
Und jetzt stellen wir uns kurz die Frage, ob überfüllt das gleiche wie überlaufen ist. Denn es kann wohl unmöglich sein, dass all diese Menschen Biologie studieren. Als ich dann unter großen Herumgewurschtel endlich im Stande sah, den Hörsaal zu verlassen, wartete schon die nächste Masse draußen. Und... diese Masse war massenhaft mehr, als die, der ich angehöre. Die Masse begann nämlich vor den Türen des Hörsaals und endete auf der Straße. Lustigerweise waren die Menschen auf der Straße der Meinung, sie seihen "eh noch pünktlich". Da wir aber wissen, dass pünktlich überüberpünktlich heißt, waren sie wohl nicht mehr pünktlich. 

Abgesehen von den Vorlesungen gibt es ja auch noch Übungen und Proseminare, die bekanntlich eine begrenzte Teilnehmeranzahl haben, es sollte also zu keinen Überfüllungen kommen. Wir werden sehen. Meinen ersten Test habe ich auch schon erfolgreich hinter mich gebracht, was bei einer Überprüfung des B2 Englisch Niveaus auch nicht allzu schwer sein sollte. Nebenbei sei noch angemerkt, dass ich doch schon einige schöne Menschen gesehen habe. Die Frage, ob und wie ich Kontakt zu ihnen herstelle hängt noch irgendwie in der Luft, auch die Frage, ob ich das eigentlich will. Denn so sehr ich mich auch erwachsen und als Studentin fühle, so sehr ich auch neue Menschen kennenlernen möchte, und so sehr ich ein neues Spektrum an feschen Männern brauchen könnte, so sehr fühle ich mich auch noch immer unfähig, so schöne Menschen für mich zu begeistern. 

Alles in Allem ist das Ganze wieder einmal mit 2 Worten zu beschreiben: 

Na bravo!

5.10.10 16:24


Die Einführungsveranstaltung

Der erste Schritt, eine erfolgreiche Kolumne zu schreiben, ist der, sich darüber zu informieren, was Bestandteile einer guten Kolumne sind. Da ich dazu aber zu faul bin und noch nie viel davon gehalten habe, wenn mir andere Leute gesagt haben, wie ich schreiben soll oder nicht, lasse ich diesen Schritt aus und fange lieber gleich damit an, mich über mein Leben zu ereifern.

Wie fange ich den ersten Eintrag aber nun wirklich an? Ich kann nicht einfach drauf los schreiben, ich muss ja zuerst erklären, wer ich bin, was ich mache und wer die Menschen sind, die hinter Buchstabenkürzeln stecken. Ich brauche also ein 

Was bisher geschah...

Vor fast genau 18 Jahren an einem weniger schönen Sommertag... Naja, gut, so weit brauchen wir nun wirklich nicht zurückzugehen. Mein Leben ist bis jetzt eigentlich recht normal verlaufen. In der Volksschule Einserschülerin mit allen Vorzügen, im Gymnasium Klassensprecherin mit Schulleistungen im Mittelmaß, im Fach Mathematik Fachkenntnisse gegen 0. Trotzdem die Matura geschafft und für Biologie-Englisch-LA immatrikuliert. Zur Zeit schlage ich mich mit dem Online-Punkte-Anmeldungssystem herum und der unzureichenden Information über mein zukünftiges Leben. 
Privat gesehen gab es noch nicht viele Beziehungen. War ich früher eines durch Zahspange verunstaltetes Kind, für das sich niemand intererssiert hat, hatte ich vor 2 Jahren eines Tages die Erkenntnis, dass all die Jahre, wo nichts passiert ist, jetzt wohl aufgeholt werden müssen. Und so stand ich plötzlich da, und hatte 4 Männer zur Auswahl, die sich alle sehr für mich interessierten, was aber nicht unbedingt auf Gegenseitigkeit beruhte. Den einen, M, habe ich von Anfang an abgeschrieben und heute mit sofortiger Wirkung endgültig aus meinem Leben gestrichen. Dann gab es noch einen zweiten M, der sein Glück ab und zu immer noch versucht, mit dem es aber keine gröberen Probleme gibt. S, der sehr hartnäckig war, und gute Chancen hatte, sich dann jedoch für eine von meinen Freundinnen entschied. Die Beziehung ging vor kurzem in die Brüche, und ich bezeichne S jetzt gerne als Arschloch der besonderern Art, gleich auf mit dem ersten Herrn M. Last but not least, D, mit dem es den Versuch einer Beziehung gab, die jedoch nicht wirklich glückte. Der ist jetzt ein guter Freund, mit dem mal mehr mal weniger ist, der aber tatsächlich mehr will. 
Familiär werde ich von einem 4 Jahre jüngerem Bruder unterhalten und von Eltern genervt, mit denen ich noch immer die Wohnung teile, was ich schleunigst ändern will. 

Sollte einmal genaueres Vorwissen von Nöten sein, werde ich das selbstverständlich in den verschiedensten Einträgen näher erläutern, aber so weit sollte das eigentlich reichen. Und weil Kolumnen eigentlich nie so lang sind, ist das auch schon das Ende der Einführungsveranstaltung.


13.9.10 15:48





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung